Beikost, 6 Tricks wie Dein Baby sie (hoffentlich) auch isst!


Kennt ihr das, wenn die lieben kleinen nach zwei Minilöffeln Beikost einfach nicht mehr weiter essen?

Emma isst manchmal fast den ganzen Brei (gut 200 Gramm) und manchmal ist nach 2 Minilöffeln Schluss! Eigentlich bin ich ja der Meinung, wenn sie Hunger hat, wird sie schon essen und mach mir da nicht so viel Sorgen – ganz zum Entsetzen meiner griechischen Schwiegermutter. Sie ist sich zu 100 % sicher, dass Emma verhungern wird, wenn Sie keine Erwachsenenportion isst. Manchmal mach ich mir aber dann doch sorgen, oder ich bin ein Mini-bisschen enttäuscht. Da überlege ich mir jeden Tag was ich ihr kochen könnte, beeil mich damit es auch ja um eins fertig ist und auch noch die richtige Temperatur hat und Emma macht den Mund einfach nicht auf.

Aber ich hab ein paar Tricks gefunden mit denen ich meine Prinzessin doch dazu bringen kann zu essen.

1. Wir essen zur gleichen Zeit. Also wir haben beide einen Teller vor uns und essen abwechselnd. Erst esse ich einen Bissen, dann fütter ich sie mit ihrem Löffel. Und Papa isst die ganze Zeit

.2. Ich koste ihr essen! Das solltest Du eigentlich immer machen. Mir ist es einmal passiert da hab ich aus Versehen soviel Kümmel in ihren Brei getan, dass der wirklich ungenießbar war! Ein anderes mal war die Orange super bitter! Also es kann auch wirklich am Essen liegen!

3. Iss ihren Brei und genieße ihn als hättest Du dein absolutes Lieblingsgericht vor dir! Mmmmmmm, ist das ein leckeres Breichen!

4. Wenn Du merkst das deinem Baby bestimmte Sachen gut schmecken, dann Versuch diese immer mit in das Rezept einzubinden. Emma liebt zum Beispiel Karotten. Also ist in fast jedem Mittagsbrei auch eine Karotte. Sie mag aber keine Zucchini also umgehe ich sie, oder gebe nur eine halbe Zucchini in den Brei.

5. Um so älter sie wird umso weniger püriere ich den Brei. Manchmal isst sie ihn, manchmal sind ihr die Stückchen aber doch zu groß. Wenn ich dann einfach nochmal püriere und er fast die Konsistenz von einem Fertigbreichen hat, isst sie ihn.

6. Wenn alles nichts hilft dann gebe ich unauffällig ihren Brei auf meinen Teller und füttere sie mit meiner Gabel. Da mein Kind eigentlich nur essen möchte was ich esse, klappt das fast immer! Und wenn nicht, gut dann isst sie halt den nächsten Brei.

Mal kurz mit Papa kuscheln, oder von Papa gefüttert werden kann übrigens auch Wunder bewirken!

Verfasst von

Ich koche immer zu viel, kann ja sein, dass plötzlich noch 20 Gäste vorbeikommen. Ich rede viel zu schnell, (liegt am griechischen Temperament) und liebe es, Partys zu schmeißen. That's all. Ach so, Gilmore Girls addict, Coffe Lover und Bücherwurm. Und natürlich MAMA! Gebürtige Berlinerin, wohne aber in Griechenland. Das war's jetzt aber wirklich.