Home Office für Mamas, Vor- und Nachteile


Tja ist es nun ein Fluch oder ein Segen, dass wir die Möglichkeit haben von zu Hause aus zu arbeiten?

Es klingt eigentlich ideal oder? Du hast keinen langen Weg ins Büro, bist immer zu Hause wenn Dein Kind Dich braucht, kannst in Deiner Pause schnell den Wäscheberg in die Waschmaschine verfrachten, bist da wenn die Pakete kommen, kannst immer kochen um Deinen Kindern eine gesunde Ernährung zu garantieren, brauchst Dir keine Sorgen machen wenn Dein Kind mal krank ist und Du zu Hause bleiben muss.

Alles gar kein Problem!

So habe ich mir das Gedacht. Plus, da wir in Griechenland wohnen und ich ja unbedingt möchte, dass Emma in den deutschen Kindergarten geht, muss ich warten bis sie drei ist. Vorher nehmen sie nämlich keine Kinder an. Da ich aber so oder so, eine stay at home mummy sein wollte, war das alles gar kein Problem.

Wenn man es gewohnt ist, immer sein eigenes Geld zu haben, ist es schon komisch auf einmal auf das Geld von jemandem anderen angewiesen zu sein. Irgendwie kam ich mir vor als würde ich wieder Taschengeld bekommen. Auch wenn mein Mann zwar eigentlich nie wirklich meckert, kann man auch nicht behaupten das er ein großer Fan von meinen Shoppintouren ist.

Am nervigsten ist ja, das er alles auf den Pfennig genau sieht wenn seine Kreditkartenabrechnung kommt … Also funktioniert ja noch nicht mal der Trick „aber Schatz die Tasche war zu 95 % reduziert“ … Nee, nee er bekommt, sobald ich die Karte benutze eine wunderschöne E-Mail. Sehr geehrter Herr Ehemann, ALERT ihre Karte wurde gerade bei Zara benutzt. Summe 199,65 Euro. Ist doch wirklich doof oder?

So eine Petze App, hat bestimmt ein Mann erfunden, aber das ist ein anderes Thema …

Der springeden Punkt ist, dass ich es zwar super toll finde zu 100 % Mami zu sein, aber ich wäre schon gerne wieder Herrin über meine Einkaufstouren.

Also habe ich mich vor ca. 1 Monat selbständig gemacht. Wie Du vielleicht weißt, habe ich mir in meinem Vor-Mama Leben, als Chefredakteurin und Schriftstellerin mein Geld verdient. Was natürlich super praktisch war, weil ich Geld mit meiner Leidenschaft verdient habe und auch noch lauter tolle Werbegeschenke bekommen habe. Gott ich habe meinen Job geliebt. Aber wenn Du schon einmal in einer Redaktion gearbeitet hast, weißt Du vielleicht, dass es dort zwar immer lustig aber auch tödlich zugeht. Ich meine Deadlines heißen nicht umsonst Deadlines. Nein Spaß ganz so schlimm war es nicht, es war die beste Zeit meines Lebens, aber als Mama habe ich mir einen etwas entspannter Job gewünscht.

Also bin ich jetzt offizielle freiberufliche Journalistin, Texterin, Übersetzerin und Schriftstellerin. Alles Arbeiten bei denen man sich die Arbeit mehr oder weniger aussuchen kann, sich die Zeit mehr oder weniger super einteilen kann und auf alle Fälle zu Hause bleiben kann. Eigentlich habe ich mir das Ganze super einfach vorgestellt. Ich meine, wenn ich 12 Zeitschriften jeden Monat pünktlich in Druck bringen konnte, werde ich es doch locker schaffen ein paar Texte im Monat zu schreiben oder? Denkste…

Vor und Nachteile des Home Office

Vorteil: Eigenes Geld

Das ist na klar der größte Vorteil! Du verdienst dein eigenes Geld und kannst damit Deine Familie unterstützen oder fröhlich shoppen gehen. Das Gefühl etwas beisteuern zu können, ist unbeschreiblich schön. Auch wenn wir Mamis eigentlich das wichtigste beisteuern, so scheint die Gesellschaft heute, nur Geld als wirkliche Hilfe zu empfinden. Es ist zwar falsch, aber irgendwie kam ich mir immer als Nichtsnutz vor. Obwohl ich jeden Tag gekocht habe, den Haushalt geschmissen habe und das wichtigste ein glückliches Kind und einen glücklichen Mann hatte und habe, hat irgendetwas gefehlt. Irgendwie kam ich mir doof vor, wenn alle über ihre beruflichen Erfolge gesprochen haben und ich nur ein Rezept für die leckerste Schokoladentorte überhaupt beisteuern konnte. Wir leben in einer falschen Welt oder!? Na ja auf jeden Fall wollte ich zwar immer noch Torten backen, aber auch Geld verdienen.

Nachteil: Krankenversicherung, Steuer usw.

Der Nachteil ist, dass, wenn Du freiberuflich bist, jeden Monat auch genügend Geld verdienen musst, um Deine Sozialversicherung, Krankenkasse und so weiter bezahlen zu können. Außerdem musst Du von jedem Auftrag etwas Geld zurück legen. Sonst kann die Steuerabrechnung am Ende des Jahres zu einer bösen Überraschung werden.

Vorteil: Flexible Arbeitszeiten
Ein Vorteil ist es sicher, dass Du Dir die Stunden selber Einteilen kannst. Du musst nicht um Punkt neun schick im Büro sitzen, sondern kannst Deinen Bürotag ganz gemütlich im Schlafanzug von Deinem Sofa aus beginnen. Und wenn Du einen Termin beim Kinderarzt hast, tja dann kannst Du einfach zum Kinderarzt gehen. Du kannst Dir Deine Stunden selber einteilen. Beim Home Office geht es nicht wirklich um die tatsächlichen Stunden die du arbeitest, sondern um das Endergebnis. Das haben auch die meisten Firmen eingesehen, für den Fall das Du nicht freiberuflich arbeiten möchtest, sondern als Angestellte. Allerdings musst Du als Angestellte zumindest zu bestimmten Zeiten erreichbar sein. Per Telefon und per E-Mail.

Nachteil: Flexible Arbeitszeiten
Tja, all diese Vorteile, sind leider auch Nachteile. Das kommt ganz auf Deine Laune an. Denn auf der einen Seite ist es natürlich super toll arbeiten zu können, wann man möchte, auf der anderen Seite läufst Du Gefahr, so wie ich jetzt gerade in diesem Moment, um 00:45 mit Laptop im Familienbett zu sitzen und mit der einen Hand Dein Kind zu streicheln, weil es partout nicht schlafen kann und mit der anderen Hand versuche ich hier zu tippen. Das Problem an flexiblen Arbeitszeiten ist, dass man eigentlich immer arbeiten kann. Und dann passiert es schnell, dass man die Arbeit nur dann erledigt, wenn alle schlafen. Bei mir hat sich zum Beispiel gar nichts geändert. Na klar haben wir mit meinem Mann ausgemacht, dass er wenigstens für 4 Stunden am Tag auf Emma aufpasst, damit ich in Ruhe schreiben kann, aber das hat genau 3 Tage geklappt.

Vorteile: Du hast ein ruhiges Gewissen
Denn selbst wenn Du es besser anstellt als ich und Dir ein Kindermädchen oder eine Oma hilft, Du bist trotzdem zu Hause und hast alles im Blick. Du bist da. Du kannst jederzeit Dein Kind in den Arm nehmen und es trösten, eine Kuschelpause einlegen und im Auge behalten, ob auch alles so passiert wie Du Dir das vorgestellt hast … Wir kennen ja alle die lieben Omas, die trotz hundertfacher Bitte dem Kind doch wirklich 2 Schokladenstückchen zu geben, dem lieben Enkeln immer gerne zwei ganze Tafeln in die Tasche stecken usw. …

Nachteil: Du bist halt immer zu Hause!
Ins Büro gehen hat ja auch Vorteile ne? Du musst Dich einigermaßen schick machen, was gut für Dein Selbstbewusstsein ist, auf dem Weg zum Büro hast Du endlich mal ein paar Minuten ganz für Dich alleine. Das Gefühl, das egal was passiert Du jetzt nichts machen kannst, ist ja auch ein befreiendes Gefühl. Du unterhältst Dich mit Erwachsenen! Von Angesicht zu Angesicht! So unglaublich stolz ich auf jedes vermutete Wort von Emma bin, so sehr muss ich auch mal wieder etwas anderes als nur Nein und Mannoooooo hören!

Vorteil: Dieses Gefühl gut in etwas zu sein.
Die wenigsten Mamis kriegen die Anerkennung die sie sich verdient haben. Es ist sowieso schwer von Freunden und Familien Komplimente zu bekommen. Und wenn man sie bekommt, so fällt es mir zumindest, schwer diese auch zu glauben! Kriege ich allerdings ein feedback von einem Kunden, wie gut geschrieben der Text doch war, wie erfolgreich das Buch war, oder immer wieder neue Aufträge von einem zufriedenen Kunden bekomme, so wächst mein Selbstbewusstsein in den Himmel! Dann gucke ich mich im Spiegel an und denke mir: Yeah Baby, Du kannst es noch!

Nachteil: Es ist schwer Grenzen zu setzten.
Wenn Du eine ellenlange Liste hast, mit Aufgaben die für den Haushalt zu erledigen sind, Playdates und Mama Kind Turnen, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Du diese Dinge zuerst erledigst und Deine Arbeit nach hinten verschiebst. Außerdem verdienst Du zwar Geld, aber die meisten nehmen es trotzdem nicht so ernst. Ich meine Du bist ja zu Hause. Also musst Du Dich darauf einstellen, dass Du alles genauso machst wie vorher, plus Deine Arbeit. Mein Mann zum Beispiel, er sagt mir zwar jeden Tag wie stolz er auf mich ist und wie toll ich alles unter den Hut kriege, aber meinst Du er kommt mal auf die Idee mit Emma einfach rauszugehen, damit ich in Ruhe schreiben kann? Oder mal zu kochen? Nee. Wenn er arbeiten geht, dann ist es eine ernste Angelegenheit. Er darf müde nach Hause kommen und ein leckeres Essen erwarten. Ich schreibe meistens, wenn alle schlafe und habe auch noch das Gefühl mit meinem getippse zu nerven. …
Würde ich auch das Haus verlassen, dann würde er merken, dass ich wirklich arbeite. Aber so …

Tja, aber wenn Du schon nicht den Respekt bekommst den Du Dir verdienst, auch nicht von anderen Mamis … Da kriegst Du höchstens das Kommentar Du glückliche! Du kannst zu Hause bleiben, oder kein Wunder dass Du jeden Tag kochen kannst, bist ja auch den ganzen Tag zu Hause usw. … Dafür, kannst Du zu Zara gehen 200 Euro ausgeben und keiner kriegt es mit! Du kannst Dein Mann mit Geschenken überraschen, die er nicht selber bezahlt hat und kannst auch locker mal einen Urlaub buchen, die Miete übernehmen oder ganz cool sagen: „Schatz mach Dir keine Sorgen, ich übernehme das“.

Published by

Lilli

Ich koche immer zu viel, kann ja sein, dass plötzlich noch 20 Gäste vorbeikommen. Ich rede viel zu schnell, (liegt am griechischen Temperament) und liebe es, Partys zu schmeißen. That's all. Ach so, Gilmore Girls addict, Coffe Lover und Bücherwurm. Und natürlich MAMA! Gebürtige Berlinerin, wohne aber in Griechenland. Das war's jetzt aber wirklich.